Rio Grande | Restaurant auf Höhe der Spree in Berlin



Valentinstag

Valentinstagsmenü

14. Februar 2017

ab 18 Uhr

Wachtelbrust

Cashew | Sellerie | Birne

Vongole

Dicke Bohnen | Zitrusfrüchte

Kalbsbäckchen

Petersilienwurzel | Brunnenkresse

Granny Smith

karamellisiert | Machatee Eis | Mokka Espuma

3 Gänge € 36,00

4 Gänge € 42,00

Liebe Freunde des (bewegten) Wassers:

Nun ist es wieder soweit:

Wie jedes Jahr von November bis April zeigen wir Ausstellungen zum Thema Wasser

Wir laden am Freitag 04.11.2016 um 19 Uhr in unseren Spreeraum zur Ausstellung

‚Island‘

3834-02-1340

Fritz Kugler zeigt schwarz / weiß Fotografien aus dem Land von ‚Feuer und Eis‘

Der Berliner Fotograf, der seit Anfang der 80er Jahre in den Bereichen Architektur- und Unterwasserfotografie arbeitet, ist hier mit Aufnahmen einsamer Landschaften einer alten Leidenschaft nachgegangen. Schwarzer Vulkansand war für den schwarz / weiß Fotografen besonders attraktiv und kontrastiert  zu liegen gebliebenen Schneeflächen oder reflektierenden Pfützen. Oft dominieren jedoch Wolken und Himmel die Aufnahmen so sehr, dass die eigentliche Landschaft an den Rand rückt. Bekannte Motive sucht man hier vergeblich. Auch abseits der bekannten touristischen Ziele fand der Fotograf eine beeindruckende Natur.

www.kugler-fotodesign.de

Silvester 2016

Silvester 2016

Beginn 18.00h

Ameuse

Schaumsüppchen von der Schwarzwurzel

mit Flusskrebsen

Geräucherte Entenbrust

mit Feige und Rosenkohlblättern

Gegrillter Seeteufel

mit wildem Brokkoli und zweierlei Kohlrübe

Champagner Sorbet

mit Trauben

Dry Aged Beef

von der Oldenburger Färse

Valrhona Schokoladen Cake

mit Beeren und Sauerrahmeis

Menü 6 Gänge € 79,00

Reservierung unter info@riogrande-berlin.de

oder

Tel 030-61074981

M E N ü

Berlin Food Week

01.10.2016 bis 08.10.2016

blumenkohlsüppchen

geräuchert

sekt holunder

ikarimi lachs

dies & das von der Bete

2014 grüner veltliner ‚am berg‘ weingut ott donauland

beef short ribs

hokkaido kürbis | palmherz | maiscake

2013 blauer zweigelt ‚reserve‘ weingut salzl burgenland

gegrillte ananas

smokey bacon | pistazieneis

2013 auslese weingut kracher burgenland

menü 4 gang inklusive weinbegleitung € 79,00

Stellenangebot

Wir suchen ab Sofort

zur Verstärkung unseres Küchenteams

Sous chef

Bewerbung unter info@riogrande-berlin.de oder Terminvereinbarung Tel. 61074981

Ausstellung

vom 23.01.2016 bis 14.März 2016

Stephan Rabold

zeigt

VEnetia Obscura

Fotografien aus Venedig

Venedig – das klingt nach Lebenslust und Licht, nach farbigen Gassen und schaukelnden Gondeln.

Doch in schwachen Momenten erzählt die Stadt auch von Verfall und Vergänglichkeit.

Dann schiebt sie dem Betrachter ihre dunkle Seite vor das Auge, wann immer er innehält und einen einen Blick hinter die Fassade wirft……………..

Komm und sieh!!!

eat! berlin

Steierische Nacht im Riogrande

Am 5.März 2016
CHRISTOPH POLZ UND HELMUT SATLER BEI DEN KULTIGEN WIRTEN

Christoph Polz war schon einmal Gast der eat! berlin. Damals stellten wir die „Südsteiermark – next generation“ vor. Was soll man sagen? Der Abend war richtig gut. Richtig gut war auch der 2007er Sauvignon blanc Hochgrassnitzberg, den unser Programmverantwortlicher dann im Rahmen seines Österreichseminars in der Weinschule-Berlin ausschenkte. „Richtig gut“ ist da vielleicht sogar ein bisschen untertrieben. Moser bezeichnet den Wein heute noch als „einen der besten Weißweine meines Lebens“ und wer weiß, dass die Zahl der verkosteten Weine seines Lebens fünfstellig ist, kann erahnen, wie großartig dieser Wein war.

Tickets gibt es hier:
https://shop.ticketscript.com/channel/web2/start-order/rid/CGEK4TYE/language/de

Ausstellung am 06.11.2015

LIQUID SKIES FLYER
Das Restaurant RIOGRANDE und die Produktionsfirma VIRUS FILMS
laden ein zu einem audio-visuellen Abend.
Vernisage
Musikvideo-Premiere Wild Style Lion feat. Kim Gordon „Lovewasinme“
Wild Style Lion DJ Team

Virus Films Künstler:
Musikvideo Regisseur und Video-Künstler Philipp Virus, der für seine
kontroversen Bilderüberflutungen im Ausland als „visueller Kannibale“
bezeichnet wurde zeigt sich in der Ausstellung „Liquid Skies“ von einer
friedlichen, minimalistischen Seite. So entstanden Aufnahmen, die mit einer
Unterwasservideokamera in Zeitlupe geschossen und auf Aluminium belichtet
wurden. Wassermoleküle und Himmel transformieren zu pyschedelischen
Bilderwelten.

Die Musikvideo-Premiere von Virus´s Band Wild Style Lion feat. Kim Gordon
“Lovewasinme“ findet exklusiv im Rahmen von „Liquid Skies“ statt.

Tape Art Pionier und Videokünstler Almir Mustafić a.k.a. Meereshund,
thematisiert in seinen Arbeiten die Omnipräsenz der Technologien im 21.
Jahrhundert. Gerade, überwiegend schwarze Linien dominieren seine
Arbeiten, ein Verweis auf die Wireframe-Ästhetik von computergestützten 3DGrafiken.
Der Farbe Rot – einzige verwendete Farbe neben Schwarz und
Weiß – kommt in den Arbeiten, als Symbol für die Emotionsfähigkeit des
Menschen, eine besondere Bedeutung zu.

Meeresjäger am Ende der Welt

 Ausstellung

Russell Liebman,
1966 in New York geboren, war freier Fotograf, jetzt Dozent für Fotografie an der Lette Schule, lebt in Berlin-Kreuzberg. Er war die treibende Kraft hinter der Geschichte über die Meeressäuger vom  Jahr 2000. Fotografiert im Auftrag von Mare.  Wochenlang wohnte er mit den Tschuktschen
und lebte wie seine Gastgeber u.a. von Seehundfleisch. Für mare und andere Zeitschriften fotografierte er mehrere Geschichten an vielen Orten der Welt.

Der Ausstellung ist den Tschuktschen, Meeresjägern und besonders dem Schriftsteller Juri Rytchëu gewidmet, den Nachkommen von Rëu – dem Wal, der einst aus Liebe zu einer Frau am Strand von Tschukotka das Meer
verließ und zum Menschen wurde. Die Walgründe im Meerbusen von Metschigmenski, wo viele Tausend Walfamilien ihre Jungen aufzogen, und auch die Meerenge zwischen der Insel Ittigran und dem Festland galten deshalb lange Zeit als heilig. Und Wale wurden nur in großem Abstand vom Ufer gejagt.
Der Schriftsteller Juri Rytchëu kehrte mit dem Fotografen Russell Liebman  in seine Heimat Tschukotka am östlichsten Zipfel Sibiriens zurück.
Juri Rytchëu, Jahrgang 1930, ist der erste tschuktschische Schriftsteller.
Seine Romane – darunter „Traum im Polarnebel“ (1968), „Wenn die Wale fortziehen“ (1975), „Teryky“ (1980), „Die Suche nach der letzten Zahl“ (1984) und „Unna“ (1992) – erschienen seit 1993 in deutscher Übersetzung im Unionsverlag Zürich. Rytchëu starb 2008 in St. Petersburg.