Rio Grande | Restaurant auf Höhe der Spree in Berlin



Der Fluss

Ausstellung

Mercury

Bettina Düesberg, Malerei
www.bettinaduesberg.de

Bettina Düesberg, aufgewachsen in Brüssel, Belgien; lebt und arbeitet seit 1974 in Deutschland, 1978 Studium an der FKN, 1995 Ausbildung Theatermalerei an der Staatsoper Berlin und dem Deutschen Theater (DT),
2005 Eröffnung der Atelier||Galerie  Bettina Düesberg

Mercury
Unter Wasser herrscht Stille, alle Geräusche sind gedämpft. Die Wahrnehmung verzerrt sich, der Blick verschwimmt, man ist schwerelos. Wer sich dem Wasser hingibt, wird getragen. Und doch bedeutet Wasser auch: Anhalten müssen, nicht atmen können, Gefahr. Es sind diese Momente des Innehaltens, die in den Malereien von Bettina Düesberg zum Ausdruck kommen: der Übergang von der fordernden Außenwelt hinein in eine Dichte, dieuns wie eine andere Dimension erscheint. Angefangen mit dem Interesse an der realistischen Darstellung von Wasser fasziniert die Künstlerin mittlerweile, wie scheinbar beiläufig Wasser Gegensätze sichtbarer machen kann.

So wie das Zwitterelement Quecksilber zwischen flüssig und gasförmig wechselt, beinhaltet jedes ihrer Bilder
eine Dualität, sei es von Liebe und Kampf, von Männlichkeit und Weiblichkeit oder von Bewusstsein und Unbewusstem. Das Wasser legt jedoch einen Schleier der Besänftigung über den Menschen und seine Kontraste, es verwischt, glättet und schafft Ruhe. Die Spiegelung im Wasser holt den Himmel zu uns auf die Erde und färbt es blau; aber schöpfen wir es, ist es farblos.  So ist, wie in ihren Bildern, beides wahrhaftig und bleibt doch ein flüchtiger Moment. Das Wasser nimmt uns auf und verlangt keine Gegenleistung, es lässt alles so sein, wie es ist und bleibt dennoch stets verändernd. (Julia Schmitz)

Ausstellungsdauer: Die Arbeiten von Bettina Düesberg werden bis Ende Januar 2018 in der Galerie des Riogrande gezeigt, direkt an der Kai-Mauer des historischen Kaiser-Anlegers gelegen, mit Blick auf die Spree und die Oberbaumbrücke.

Riogrande (Treppen zum Fluss), May-Ayim-Ufer 9, 10997 Berlin

Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 1 Uhr

Liebe Freunde des (bewegten) Wassers:

Nun ist es wieder soweit:

Wie jedes Jahr von November bis April zeigen wir Ausstellungen zum Thema Wasser

Wir laden am Freitag 04.11.2016 um 19 Uhr in unseren Spreeraum zur Ausstellung

‚Island‘

3834-02-1340

Fritz Kugler zeigt schwarz / weiß Fotografien aus dem Land von ‚Feuer und Eis‘

Der Berliner Fotograf, der seit Anfang der 80er Jahre in den Bereichen Architektur- und Unterwasserfotografie arbeitet, ist hier mit Aufnahmen einsamer Landschaften einer alten Leidenschaft nachgegangen. Schwarzer Vulkansand war für den schwarz / weiß Fotografen besonders attraktiv und kontrastiert  zu liegen gebliebenen Schneeflächen oder reflektierenden Pfützen. Oft dominieren jedoch Wolken und Himmel die Aufnahmen so sehr, dass die eigentliche Landschaft an den Rand rückt. Bekannte Motive sucht man hier vergeblich. Auch abseits der bekannten touristischen Ziele fand der Fotograf eine beeindruckende Natur.

www.kugler-fotodesign.de

Ausstellung

vom 23.01.2016 bis 14.März 2016

Stephan Rabold

zeigt

VEnetia Obscura

Fotografien aus Venedig

Venedig – das klingt nach Lebenslust und Licht, nach farbigen Gassen und schaukelnden Gondeln.

Doch in schwachen Momenten erzählt die Stadt auch von Verfall und Vergänglichkeit.

Dann schiebt sie dem Betrachter ihre dunkle Seite vor das Auge, wann immer er innehält und einen einen Blick hinter die Fassade wirft……………..

Komm und sieh!!!

Ausstellung am 06.11.2015

LIQUID SKIES FLYER
Das Restaurant RIOGRANDE und die Produktionsfirma VIRUS FILMS
laden ein zu einem audio-visuellen Abend.
Vernisage
Musikvideo-Premiere Wild Style Lion feat. Kim Gordon „Lovewasinme“
Wild Style Lion DJ Team

Virus Films Künstler:
Musikvideo Regisseur und Video-Künstler Philipp Virus, der für seine
kontroversen Bilderüberflutungen im Ausland als „visueller Kannibale“
bezeichnet wurde zeigt sich in der Ausstellung „Liquid Skies“ von einer
friedlichen, minimalistischen Seite. So entstanden Aufnahmen, die mit einer
Unterwasservideokamera in Zeitlupe geschossen und auf Aluminium belichtet
wurden. Wassermoleküle und Himmel transformieren zu pyschedelischen
Bilderwelten.

Die Musikvideo-Premiere von Virus´s Band Wild Style Lion feat. Kim Gordon
“Lovewasinme“ findet exklusiv im Rahmen von „Liquid Skies“ statt.

Tape Art Pionier und Videokünstler Almir Mustafić a.k.a. Meereshund,
thematisiert in seinen Arbeiten die Omnipräsenz der Technologien im 21.
Jahrhundert. Gerade, überwiegend schwarze Linien dominieren seine
Arbeiten, ein Verweis auf die Wireframe-Ästhetik von computergestützten 3DGrafiken.
Der Farbe Rot – einzige verwendete Farbe neben Schwarz und
Weiß – kommt in den Arbeiten, als Symbol für die Emotionsfähigkeit des
Menschen, eine besondere Bedeutung zu.

Die Spree leidet!

Im Tagesspiegel vom 16.02.2013 war unter der Überschrift „Wie Sulfat und Eisen ins Wasser kommen“ zu lesen, welche Stoffe der Spree zu schaffen machen. Zum Glück fällt das Ausflocken von Eisenocker nicht so stark auf, dass man es sehen könnte, aber den Pflanzen und am Boden des Flusses lebenden Tieren schadet es sehr, da sie vom ausflockenden Eisenocker quasi erstickt werden.

„flauten & beaufort“ – Eine Fotoserie von Dario Lehner

Ausstellung vom 2.11.2012 bis 31.04.2013

Die Fotoserie von Dario Lehner dynamisiert derzeit unsere Galerie im Kaiser-Anleger. Auf den großformatigen Fotos wirkt das Wasser ebenso ephemer wie fest, genauso träumerisch wie konkret. Die verschiedenen Aggregatzustände des Elements scheinen gleichzeitig aufzutreten, vom festen Eis über die Flüssigkeit bis zum Dampf. Es sind zeitlose Fotos, die auf den Meeren und Flüssen auf der ganzen Welt aufgenommen wurden.

Drinnen und draußen mit dem besten Spree-Panorama Berlins

Die Lage des RioGrande ist einzigartig – direkt in der Kai-Mauer des historischen Kaiser-Anlegers mit Blick auf die schönste Brücke Berlins, die Oberbaumbrücke zwischen Kreuzberg und Friedrichshain. Kein anderes Restaurant der Stadt ermöglicht den Blick auf der Höhe der Spree. Es fühlt sich an, als wären Sie in einem Spreedampfer, nur dass hier nichts schwankt und wackelt. Der Fluss ist zum Greifen nah und doch ganz sicher in seinem steinernen Bett.